Startseite
  Über...
  Archiv
  ABC-Challenge
  Poetry
  Ich und Jessica
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    zuckerwattenlaune

   
    naschhexe

   
    freaky.kidney

    silbertraum
   
    gedankengefaengnis

   
    elementargeist

    - mehr Freunde


Links
   Grafisches Gästebuch


http://myblog.de/synapsenblitz

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über die Schwelle

Danke für alle Kommentare zu meinem Türendilemma! =) Die Tür wid geöffnet! Ich mach diesen Schritt jetzt, weil ich ihn schon ewig tun wollte - ich werde mehr-als-nur-zum-Hobby-Dingsda! ^^
     Die Prüfungszeit ist jetzt zum Glück hinter mir, ich kann mich jetzt darauf - und äh, auf meine Seminararbeit?? - konzentrieren. Und außerdem kristallisiert sich langsam, aber sicher das Urlaubsziel im September heraus: Schweiz! Dieser Sommer wird super (ist er ja auch schon! ^^)
    Eine Prüfung über die wichtigsten Antikfilme ist übrigens schwieriger als gedacht: wir mussten Regisseur, Entstehungsgeschichte und Verfilmungen auswendig lernen - und das über Quo Vadis, 300 und Troja! Aber dank der vielen Filmausschnitte in den Vorlesungen und dem außerordentlich schnuckligen Prof war es die Prüfung allemal wert!
     Außerdem bin ich endlich wieder Zuhause und kann ausspannen, meine Familie genießen und Urlaub machen... herrlich! =)
9.7.11 21:35


Werbung


Since I left you

Ich habe mich entschuldigt. Ich habe dieses verdammte, schwere Paket das letzte halbe Jahr ständig auf dem Rücken getragen. Ich habe Fehler gemacht, ja, ich weiß. Aber ich habe dafür bezahlt, mehr als du dir je vorstellen kannst. Du hast kein Recht, mir das alles jetzt noch vorzuwerfen, nur weil du selbst zu wütend, zu stur und zu frustiert bist, um weiterzugehen. Danke, aber das Leben mach ich mir selbst oft genug zur Hölle.
     Es wird Zeit, dass ich dich vergesse.


5.7.11 14:11


Eine Tür

Ganz hinten, am hinteren Ende der Halle, ist eine Tür erschienen. Sie ist eher klein, aber ganz bunt und exotisch. Ich sitze hier und mein Mund ist schon ganz trocken von dem Verlangen, sie zu öffnen. "Sie ist für mich!", denke ich, "nur für mich - und ausgerechnet die!" Für mich? Oder ist sie nur ein Trugbild, zusammengesetzt aus all den halbgaren Träumen, die sich hier im Laufe der Jahrzehnte niedergelassen und sich untereinander verworren haben? So lange habe ich von so einer Tür geträumt: aus regenbogenfarben bedrucktem, dünnen Papier, nach Keksen und Abenteuern duftend und dahinter - ungeahnte Möglichkeiten.
     Ich sitze auf einer Bank in der Halle, die schon sehr bequem ist vom langen Benutzen. Ich kenne sie und schätze auch ihre Eigenschaften, aber - wird es nicht langsam Zeit, sie zu verlassen? Aufzubrechen? Meine Unterlippe ist schon ganz zerkaut; die Tür ist zwar erst vor ein paar Tagen richtig und wahrhaftig aufgetaucht, in Umrissen gab es sie aber schon lange. Ebenso lange habe ich drauf gewartet, dass sie sich manifestiert, damit ich endlich durchgehen kann. Aber will ich auch wirklich? Will ich es wirklich wagen und die durchgesessene, aber bekannte Bank zurücklassen? Ich fühle mich die meiste Zeit noch nicht bereit dafür, ich muss doch erst erwachsen werden!
     Oder?
     Die Tür glitzert hintergründig, als ob sie schon mehr wüsste als ich.
29.6.11 22:32


26.6.11 11:33


Volksschulkind

Als Volksschulkind tröstete ich mich mit einem Gedanken, als ich wieder und wieder von den anderen blöd angemacht, beschimpft und nachgeäfft wurde: "Wenn du groß bist, hast du alles hinter dir. Dann bist du alt [na, 13, 14 oder noch älter!], und kannst denen genug Angst einjagen, dass die es gar nicht mehr wagen, sich über dich lustig zu machen!" Ich war klein. Und naiv.
     Jetzt hab ich die Schule hinter mir, die Pubertät und schon die ersten Schritte ins Erwachsenenleben. Aber Alter schützt vor Spötteleien nicht: machen mich doch beim Spazierengehen zwei pubertäre Jungs an und beschimpfen und verarschen mich, als obs nichts Schöneres gäbe. Ich könnte jetzt ebenfalls wettern über die verwahrloste Jugend von heute, aber das entspräche einfach nicht der Wahrheit. Tatsache ist: ich bin immer noch Opfer. Und es gibt immer noch Täter, die das verschüchterte Volksschulkind in mir erkennen.


23.6.11 20:28


Unten im Fluss

Dieses Semesterende ist wirklich seltsam. Alles ist verregnet, ich fang erst jetzt mit dem Lernen an und irgendwie ist diesmal alles an mir vorbeigerauscht. Was ist nur los? Sonst krieg ich das immer ohne große Probleme hin, bereite mich mit knapp genügend Zeit vor - aber diesmal?? Ich hab vier Prüfungen innerhalb von zwei Tagen zu schreiben und mir fällt die Decke auf den Kopf. Irgendwie fühlt es sich auch an, als ob ich heuer rein gar nichts gelernt hätte. Ja, doch, ich hab mir Wissen angeeignet, aber ich war nie mit Feuereifer dabei, hab mir nie eine Vorlesung herbeigesehnt wie die letzten Semester immer. Liegt das jetzt am neuen Studium? War das doch nicht die richtige Entscheidung?
     Es ist, als würde ich in einem Fluss treiben. Früher gings gemütlich, ich hatte Zeit mir die Blumen am Ufer und die Schmetterlinge darüber anzusehen. Diesmal aber rauscht der Fluss dahin, ich bin ganz abgelenkt davon, dass ich mich über Wasser halten kann, und sehe nur verschwomme Bilder mit Farbtupfern am Ufer.
     Wirft mir jemand ein Seil zu?
23.6.11 14:16


Weste

Ich brauche eine Weste.
     Das ist ein sehr überraschendes Eingeständnis meinerseits, da ich eher der Pulli-Tshirt-Hose-wird-schon-passen-Typ bin. Ich mach mir selten Gedanken darüber, was für Klamotten ich jetzt trage und was die für einen Eindruck auf andere machen könnten. Aber die Idee dieser tollen Weste geht mir nicht aus dem Kopf - das schaut sicher toll aus! Aber Moment... ich kann ja kaum ein Tshirt darunter tragen und eine Jeans wohl auch nicht. Eher sowas mit Nadelstreifen. Und eine Bluse, natürlich in passender Farbe.
     Ich brauche eine Bluse.
20.6.11 15:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung